Ärger mit der Sanitärfirma – Teil 2

Wie vor MONATEN bereits geschrieben, haben wir mit unserer Sanitärfirma hinsichtlich einer Rechnung unterschiedliche Ansichten. Während wir uns weigern für eine Leistung zu bezahlen, die wir nie beauftragt haben, möchte die Firma Barth, als Auftraggeber, ihre Auslagen ersetzt bekommen. 

Bereits mehrmals standen wir telefonisch sowohl mit dem Geschäftsführer als auch mit einer Mitarbeiterin in Kontakt – stets mit der Aussage, dass sie den Sachverhalt klären würden.

Genauso überraschend wie Mahnung Nr.1 in unserem Briefkasten landete – erreichte uns letzte Woche nun Mahnung Nr.2 . 

Von einer Fachfirma hätten wir uns wirklich mehr Professionalität erwartet.

Wir haben uns nun per Mail an die Firma Barth gewandt, mit der nochmaligen Bitte um Klärung!

Wir sind gespannt was dieses Mal passiert …

Advertisements

Was diese Woche so passierte…

Zum Ende der Woche hin, kam unsere 5. & somit hoffentlich letzte Tonne Schiefer.


Am Samstag starteten wir dann gleich mit dem Verteilen. Dies wird allerdings auch noch den ein oder anderen Samstag in Anspruch nehmen.

Denn zugleich nahmen wir uns dem nächsten Projekt an: RASENMÄHER!!

Wir verlegten die Leitungen und nahmen ihn heute tatsächlich in Betrieb.

Auf der Terrasse sitzend ließen wir bei einem Kaffee also das erste Mal mähen – das hat uns wirklich gefreut ☺.


Von der Firma Barth kam natürlich noch keine Aussage – mal sehen wie lange sich das nun wieder hinzieht …

Ärger mit der Sanitärfirma

Wir sind nun fast genau ein Jahr in unserem Haus und eigentlich wirklich rundum zufrieden und glücklich. Die Lebensqualität, die man durch ein eigenes Haus dazugewinnt, ist wirklich toll und die Mängel, die bei Übergabe festgehalten wurden, wurden mal mehr, mal weniger schnell beseitigt. 

Unzufrieden sind wir allerdings mit unserer Heizung gewesen. Bereits letzten Sommer und Herbst mussten wir (meist unter der Dusche 😉 ) feststellen, dass diese nicht richtig funktioniert. Gekrönt wurden die Vorfälle allerdings am 2. Weihnachtsfeiertag als wir mit einem kranken Kind, das sich auf eine warme Badewanne freute, aus unserem Weihnachts“urlaub“ zurückkamen. Die Heizung war seit mehreren Tagen ausgefallen. Weder die Fußbodenheizung noch die Warmwasseraufbereitung funktionierten. Nachdem Wasserkocher & co. heißgelaufen waren, setzten wir umgehend unseren Bauleiter davon in Kenntnis, der auch prompt reagierte. Noch zwischen den Feiertagen meldete sich ein Mitarbeiter der Firma Weishaupt, der von der Firma Barth beauftragt wurde, um mit uns einen Termin zu vereinbaren. Als dieser dann kam, um sich unsere Heizung anzusehen, stellte er fest, dass diese bereits mehr als 700 Fehlzündungen hatte, was wohl eher bei einem 10 Jahre alten Modell zu erwarten gewesen wäre. Er tauschte einzelne Komponenten aus und verließ das Haus. Damit war der Fall von unserer Seite aus erledigt. Erledigt bis… ja bis wir von der Firma Barth die Rechnung von fast 600 € im Januar zugesandt bekamen. Noch am selben Tag telefonierten wir mit dem Chef der Firma und legten unsere Sicht der Dinge dar. Dieser wollte zunächst Rücksprache mit seinem Anwalt halten und sich dann wieder melden – tat er natürlich nicht. Also war die Sache wieder für uns erledigt, bis… ja bis wir nun – Ende März – zwei Monate später, eine Zahlungserinnerung erhalten haben.

Wir nehmen uns morgen der Sache erneut an und halten euch auf dem Laufenden. 

Frohe Weihnachten!!

Wir wünschen all unseren Verwandten, Freunden, Bekannten & treuen Lesern ein paar besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2017!!

Bei dieser Gelegenheit wollen wir uns noch einmal bedanken, für all die Kommentare, offenen Diskussionen & persönlichen Gespräche während unserer Bauphase. 

Leider war zum Ende hin einfach die Luft raus & unser Blog kam etwas zu kurz, obwohl es noch so viel zum Schreiben gäbe… Aber so ist wenigstens ein weiterer Vorsatz für das kommende Jahr gefasst😉.

Es war eine in jeder Hinsicht anstrengende & aufregende Zeit – aber es hat sich definitiv gelohnt!!

Garten – Oktober 2016

Heute hatten wir unsere hoffentlich letzte „Großaktion“ im Garten für dieses Jahr!

4 Tonnen Schiefer haben wir insgesamt verteilt – und eine 5. Tonne werden wir im Frühjahr 2017 noch benötigen.

Wir haben angefangen das Nachbargrundstück zu räumen & sämtliche Leihgaben aus dem Familienkreis haben bereits die letzten Wochen bzw. dann heute ihren Weg zurück gefunden.

Jetzt freuen wir uns auf den Winter und auf gemütliche Abende vor unserem Kamin.

Die freien Tage werden weiterhin arbeitsreich sein, denn über den Sommer ist einfach einiges im Haus liegen geblieben. Eine erste to-do-Liste wartet bereits darauf bis Weihnachten abgearbeitet zu werden (allerdings sind sich der Bauherr und die Bauherrin noch nicht einig, welches Weihnachten gemeint ist – 2016,2017,2020,… 😂)

Die Garage ist aufgeräumt…

und wurde zudem noch mit tollen Haken und Halterungen aus unserem Lieblingsbaumarkt versehen. Da war sogar mal die Frau begeistert was es alles so gibt & hat zugeschlagen. Fahrräder, Gießkannen, Verlängerungskabel, Gartengeräte und co. hängen nun alle an der Wand bzw. Decke. Wir wollen so wenig wie möglich auf den Boden stellen, damit man die Garage schnell und einfach sauber halten kann. 

Zudem haben wir unseren 2-Komponenten-Industrieboden aufgebracht. Während man die Grundierung nur einmal aufbringen muss, sollte man die oberste Schicht zweimal auftragen. Windstille wäre während des Auftragens top, da sich ansonsten Blätter, Steinchen und co. im Boden verewigen 😉. An den vorgegebenen Zeitplan sollte man sich unbedingt halten. 

Nun kann es sich nur noch um Tage handeln, bis die Garage befahrbar ist. Bei 20 Grad sollte man den Boden ca. eine Woche aushärten lassen. Da der Hausherr diese Woche aber bereits seine Autoscheiben am Morgen freigekratzt hat, verlängert sich das Ganze den niedrigen Temperaturen entsprechend.

Bis es richtig kalt wird, werden wir aber definitiv eine ihrem Zweck entsprechend nutzbare Garage haben!!

Unser Rasen nach ca. 2 Wochen…

So schön dicht und hoch, ist unser Rasen leider noch nicht überall…

… aber ein grüner „Flaum“ ist nun ganzflächig zu sehen.

Es lässt sich auf jeden Fall erahnen, wo mal Rasen wachsen soll und wo nicht😉.

Vereinzelt gibt es Stellen, wo noch nicht wirklich viel wächst, was daran liegt, dass die ursprünglichen Düsen der Rasenbewässerung zu kräftig gespritzt & somit den Samen weggeschwämmt haben.

Aber das bekommen wir bestimmt spätestens im Frühjahr auch noch hin.

Jetzt lassen wir den Samen mal weiter keimen und halten euch weiter auf dem Laufenden.