Die Garage ist aufgeräumt…

und wurde zudem noch mit tollen Haken und Halterungen aus unserem Lieblingsbaumarkt versehen. Da war sogar mal die Frau begeistert was es alles so gibt & hat zugeschlagen. Fahrräder, Gießkannen, Verlängerungskabel, Gartengeräte und co. hängen nun alle an der Wand bzw. Decke. Wir wollen so wenig wie möglich auf den Boden stellen, damit man die Garage schnell und einfach sauber halten kann. 

Zudem haben wir unseren 2-Komponenten-Industrieboden aufgebracht. Während man die Grundierung nur einmal aufbringen muss, sollte man die oberste Schicht zweimal auftragen. Windstille wäre während des Auftragens top, da sich ansonsten Blätter, Steinchen und co. im Boden verewigen 😉. An den vorgegebenen Zeitplan sollte man sich unbedingt halten. 

Nun kann es sich nur noch um Tage handeln, bis die Garage befahrbar ist. Bei 20 Grad sollte man den Boden ca. eine Woche aushärten lassen. Da der Hausherr diese Woche aber bereits seine Autoscheiben am Morgen freigekratzt hat, verlängert sich das Ganze den niedrigen Temperaturen entsprechend.

Bis es richtig kalt wird, werden wir aber definitiv eine ihrem Zweck entsprechend nutzbare Garage haben!!

Advertisements

Gestern war es endlich so weit…

wir haben gefräst, gerecht, gewalzt & schließlich GESÄHT – unseren Rasen ☺️. 


Zuvor haben wir noch die Tröpfchenbewässerung fertig verlegt und uns um unser Wasserspiel gekümmert.


Somit haben wir unser persönliches Ziel, was den Garten angeht, für dieses Jahr erreicht.

Wir sind jetzt schon gespannt wie oft wir nachsähen müssen🙈.

Als nächstes widmen wir uns der Garage, schließlich würden wir diese gerne in der kalten Jahreszeit auch nutzen. Allerdings müssten wir sie dazu zunächst einmal aufräumen und den Boden „einlassen“.

Der Maler war da!!

Ja – ihr habt richtig gelesen… 

Fast 11 Wochen hat es von unserer Hausübergabe bis heute gedauert, bis wir das Thema Tür von der Garage in das Haus als erledigt ansehen können – unglaublich…

Und es gibt immer noch ein paar offene Punkte, die nicht geklärt bzw. erledigt sind. So fehlen beispielsweise diverse Dokumente & der Rohbauer muss auch noch einmal vorbei kommen.

Wir sind gespannt, wann wir auch das abhaken können🙈

Wir warten…

immer noch auf den Maler, der die Tür, welche seit mittlerweile 2,5 Wochen eingebaut ist, grundiert und lackiert.

Es nervt!

Aber laut unserem Bauleiter müsse man in der heutigen Zeit Geduld haben, immerhin sind die Handwerker viel beschäftigt. 

Klar, kein Problem – wir haben ja in Sachen Tür noch nicht genug Geduld aufgebracht!!

Außerdem ist im Garten von Seiten des Rohbauers noch etwas zu erledigen…

Aber wie immer meldet sich natürlich niemand.

Die unendliche Geschichte mit der Tür …

geht weiter 🙄.

Jetzt wohnen wir schon über sechs Wochen im Haus & noch immer ist das Problem mit der Tür in die Garage nicht behoben. Nach zwei mehr oder weniger erfolglosen Terminen vor Ort, kommt nun am Donnerstag ein SCHREINER, der die Tür hoffentlich zufriedenstellend setzt.

Ärgerlich, da bis dahin weiter Schuhe (ja, davon haben wir einige 😉) und Jacken im Eingangsbereich herumliegen & wir unseren Einbauschrank immer noch nicht in Angriff nehmen können.

Naja, unser Bauleiter ist von der Situation jedenfalls auch nicht begeistert & wirklich lösungsorientiert.

In der Zwischenzeit haben wir mal mit dem Garten angefangen – aber das ist wohl einen eigenen Blogbeitrag wert 😉…

Woche 33 – Tür & Tor

Ok…Eigentlich Türen und Tor 😉

Seit gestern haben wir unser Garagentor, die Nebeneingangstüre vom Haus in die Garage & die Türe von der Garage in den Garten.

Nun ist also alles dicht – endlich!!

Die Auswahl der Türen hat uns aufgrund von Sicherheits-& Brandschutzaspekten wirklich Kopfzerbrechen bereitet. Zudem sollte die Tür in das Haus natürlich auch noch ziemlich „dicht“ sein. Bei Hörmann wurden wir dann letztendlich fündig.